Birnbäume

Weitere Produktinformationen finden Sie unten

  • Boden: lehmig, normal
  • Genussreife: ab September
  • Geschmack: süßlich, aromatisch
  • Herkunft: Mitteleuropa
  • Höhenlage: Flachland, Mittelgebirge, Extremlagen
  • Typ: Herbstbirne
  • Wissenswertes: Tafelobst, Backsorte

Steigern Sie die Ernte Ihres neuen Biobaums!

Mit einem zweiten Baum als Befruchter wird der Ertrag Ihres Obstbaums deutlich höher ausfallen.

Steigerung der Ernte

Was bedeutet Buschbaum, Halbstamm, Hochstamm?

Erfahren Sie hier wie sich die Obstbäume in ihrer Stammhöhe unterscheiden. Die tatsächliche Versand- sowie Endhöhe des Baums finden sie neben dem Produkt.

Pflanz- und Pflegeanleitung

Wie pflanze ich meinen Biobaum ein? Welche Pflege benötigt er? Finden Sie es heraus in diesem Video.

Produktinformationen "Birnbaum Gute Graue"
  • Boden: lehmig, normal
  • Genussreife: ab September
  • Geschmack: süßlich, aromatisch
  • Herkunft: Mitteleuropa
  • Höhenlage: Flachland, Mittelgebirge, Extremlagen
  • Typ: Herbstbirne
  • Wissenswertes: Tafelobst, Backsorte

Herkunft

Als Beurré Gris aus Frankreich eingeführt ist die Birne hier als Gute Graue bekannt. Sie wurde im 18. Jahrhundert als Zufallssämling gefunden. Sie gehört damit zu den wertvollen alten Birnsorten die noch heute angebaut werden. Aufgrund dieser Historie besitzt sie viele Synonyme. Unter anderem ist sie auch als Erzherzog-Karl-Sommerbirne, Judenbirne, Pickelsbirne und Honigbirne bekannt.

Birne Gute Graue

Gelbgrün gefärbt ist die dicke Schale der Birne Gute Graue fast komplett mit zimtfarbenen Rost überzogen. Sonnenseits ist die Birnensorte zuweilen schwach gerötet. Charakteristisch sind ihre vielen hellen Punkte. Vor allem im Vergleich zu anderen Birnen sind diese auffällig.

Geschmack

Mattweiß ist das Fruchtfleisch um das Kerngehläuse etwas körniger. Wird die saftige Sommerbirne verzehrt entfaltet ihr schmelzendes Fleisch einen süßen Geschmack bei angenehm zimatartiger Würze.

Reifezeit

Als triploide Sorte ist die Birne Gute Graue ein schlechter Pollenbildner und benötigt Befruchtungspartner. Geeignet hierfür sind zum Beispiel die Sorten Clapps Liebling oder die Birne Köstliche von Charneux. Der Birnbaum kann dann Ende August geerntet werden. Die Frucht entwickelt ihre Genussreife am Baum und reift kaum nach. Eine Ernte vor der Vollreife, wie bei vielen anderen Birnen, ist deshalb nicht nötig.

Verwertung

Wir können nur empfehlen diese Birne frisch vom Baum zu essen. Ein wahrlich leckere und aromatisch würzige Birne. Für den Eigenbedarf und den Markt geeignet. Die Sorte kann ebenfalls gut gedörrt werden.

Birnbaum

Kräftig wachsend bildet der Birnbaum Gute Graue eine riesige Krone. Diese ist breit und hoch, weshalb sie viel Platz benötigt. Nachdem der Baum in der Jugend seine Krone ausgebildet hat, trägt er im Alter regelmäßig und reichlich. Trotz seines starken Wachstums benötigt der Birnbaum wenig Pflege. Die Früchte sind windfest.

Standort

Tiefgründige, nicht zu trockene Böden werden bevorzugt. Auf diesen hat die Birne Gute Graue keine Probleme auch in Gebirgslagen noch fortzukommen.
Die große Tragbarkeit bei alten Bäumen und ihre besondere Eignung fürs Gebirge verdienen Beachtung.

Unser Tipp in dieser Saison:

Was Sie noch zum Pflanzen brauchen

Was Sie noch zum Pflanzen brauchen

Bio Pflanzerde

9,90 €*

Kokosstrick

3,50 €*

Kokosstrick - Großer Doll

13,90 €*

Pflanzpfahl - 1,75m

4,50 €*

Wühlmausdraht - unverzinkt

3,50 €*