Birnbäume

Birnbaum Oberösterreichische Weinbirne

Weitere Produktinformationen finden Sie unten

  • Boden: lehmig, normal, sandig
  • Genussreife: ab Oktober
  • Geschmack: süß-säuerlich
  • Herkunft: Mitteleuropa
  • Höhenlage: Flachland, Mittelgebirge, Extremlagen
  • Typ: Herbstbirne
  • Wissenswertes: Backsorte, Mostsorte, Brennsorte

Steigern Sie die Ernte Ihres neuen Biobaums!

Mit einem zweiten Baum als Befruchter wird der Ertrag Ihres Obstbaums deutlich höher ausfallen.

Steigerung der Ernte

Was bedeutet Buschbaum, Halbstamm, Hochstamm?

Erfahren Sie hier wie sich die Obstbäume in ihrer Stammhöhe unterscheiden. Die tatsächliche Versand- sowie Endhöhe des Baums finden sie neben dem Produkt.

Pflanz- und Pflegeanleitung

Wie pflanze ich meinen Biobaum ein? Welche Pflege benötigt er? Finden Sie es heraus in diesem Video.

Produktinformationen "Birnbaum Oberösterreichische Weinbirne"
  • Boden: lehmig, normal, sandig
  • Genussreife: ab Oktober
  • Geschmack: süß-säuerlich
  • Herkunft: Mitteleuropa
  • Höhenlage: Flachland, Mittelgebirge, Extremlagen
  • Typ: Herbstbirne
  • Wissenswertes: Backsorte, Mostsorte, Brennsorte

Herkunft

Aus Kärnten stammt die Birne Oberösterreichische Weinbirne. Sie wurde im Jahr 1888 das erste mal in Österreich ausgestellt. Aufgrund ihrer breiten Anbaufähigkeit und guten Wuchseigenschaften fand sie schnell große Verbreitung.

Birne Oberösterreichische Weinbirne

Eine der sehr schönene, hellgelb bis goldgelb gefärbten Birnensorten. Im frühen Sommer ist die Oberösterreichische Weinbirne zunächst noch hellgrün gefärbt und kaum zwischen den Blättern des Birnbaums zu erkennen. Die ersten warmen und sonnigen Tagen führen dann zu einer wahren Farbexplosion. Die Birne ist in ihrem goldgelb leuchtenden Gewand jetzt klar zwischen den Blättern zu erkennen. Vereinzelt finden sich größere Rostfiguren auf der Schale. Diese stören weder beim essen, noch pressen der Frucht.

Geschmack

Eine süßsäuerlich schmeckende Birne. Ihr hohe Zucker- und Gerbstoffgehalt prägen die halbschmelzende Frucht.

Reifezeit

Ab Mitte Oktober können die reifen Birnen der Sorte Oberösterreichische Weinbirne geerntet werden. Wir empfehlen das Pflücken der Früchte etwas hinaus zu zögern. Sie reifen dann am Baum geschmacklich nach. Ansonsten kann man die geernteten Birnen auch ohne Probleme in der Speisekammer lagern. Hier benötigen sie 14 Tage um ihren vollen Geschmack zu erreichen. Sie können dann von Ende Oktober bis Ende Dezember gegessen werden. Der Birnbaum kommt früh in den Ertrag. Er trägt regelmäßig und reichlich.

Verwertung

Eine hervorragende Mostsorte. Man kann sie gut zur Herstellung von Schaumwein verwenden. Auch die Herstellung von Destillaten ist möglich. Oftmals wird Wein der Birne Oberösterreichische Weinbirne auch bei der Apfelweinherstellung beigemischt. Wer es lieber ohne Alkohol mag, wird den frisch gepressten Saft lieben. Zudem kann sie auch frisch aus dem Lager gegessen werden.

Birnbaum

Ein kräftig wachsender Birnbaum. Dieser bildet schnell seine sortentypisch große und hochkugelige Baumkrone. Die Oberösterreichische Weinbirne wächst aufrecht und ist gut verzweigt. Sowohl gegen Schädlinge, wie auch Pilzkrankheiten ist die Birne resistent.

Standort

Auf die Unterlage Sämling veredelt ist der Birnbaum bis in Höhenlagen von 900m anbaubar. Hier passt er sich gut an und kommt auch mit schlechten Böden aus. Im Hausgarten wächst sie sowohl auf Sämling, als auch auf einer Quitten Unterlage gut. Eine insgesamt wenig anspruchsvolle Birnenorte. Nur auf Standorten die sehr oft mit Spätfrost zu kämpfen haben, sollte die Oberösterreichische Weinbirne nicht gepflanzt werden.

Unser Tipp in dieser Saison:

Was Sie noch zum Pflanzen brauchen

Was Sie noch zum Pflanzen brauchen

Bio Pflanzerde

9,90 €*

Kokosstrick

3,50 €*

Kokosstrick - Großer Doll

13,90 €*

Pflanzpfahl - 1,75m

4,50 €*

Wühlmausdraht - Rolle unverzinkt

95,00 €*