Apfelbäume

Apfelbaum Oberländer Himbeerapfel

Produktinformationen

  • Boden: lehmig, normal, sandig
  • Genussreife: ab November
  • Geschmack: säuerlich
  • Herkunft: Baden-Württemberg
  • Höhenlage: Flachland, Mittelgebirge, Extremlagen
  • Typ: Lagerapfel
  • Wissenswertes: Tafelobst, Allergiker geeignet, Mostsorte

Steigern Sie die Ernte Ihres neuen Biobaums!

Mit einem zweiten Baum als Befruchter wird der Ertrag Ihres Obstbaums deutlich höher ausfallen.

Steigerung der Ernte

Was bedeutet Buschbaum, Halbstamm, Hochstamm?

Erfahren Sie hier wie sich die Obstbäume in ihrer Stammhöhe unterscheiden. Die tatsächliche Versand- sowie Endhöhe des Baums finden sie neben dem Produkt.

Pflanz- und Pflegeanleitung

Wie pflanze ich meinen Biobaum ein? Welche Pflege benötigt er? Finden Sie es heraus in diesem Video.

Produktinformationen "Apfelbaum Oberländer Himbeerapfel"
  • Boden: lehmig, normal, sandig
  • Genussreife: ab November
  • Geschmack: säuerlich
  • Herkunft: Baden-Württemberg
  • Höhenlage: Flachland, Mittelgebirge, Extremlagen
  • Typ: Lagerapfel
  • Wissenswertes: Tafelobst, Allergiker geeignet, Mostsorte

Herkunft

Eine echte Rarität ist der Oberländer Himbeerapfel. Er wurde bereits 1854 beschrieben. Sehr alte Apfelbäume der Sorte sind sowohl in Oberschwaben, wie auch Tirol zu finden. Vermutlich stammt er aus Ungarn. Aufgrund seines guten Geschmacks, Aussehens, sowie langer Haltbarkeit verdient er es wiederentdeckt zu werden.

Apfel Oberländer Himbeerapfel

Ein rund um roter Apfel. An sehr schattigen Stellen ist vereinzelt noch seine hellgelbe Grundfarbe zu erkennen. Ansonsten glänz er vor allem durch seine purpurrote Schale, die violett bereift ist. Über den gesamten Apfel verteilt finden sich mehrere feine Punkte. Der Apfel duftet leicht. Sein Fruchtfleisch ist gelblichweiß und locker.

Geschmack

Ein herbsäuerlicher Winterapfel. Er überzeugt durch seinen guten Zuckergehalt, der die feine Säure des Apfels begleitet. Sein Fruchtfleisch ist zimtartig gewürzt.

Reifezeit

Ein guter Pollenspender der andere spät blühende Apfelsorten befruchtet. Zu nennen sind hier zum Beispiel Gloster, Grahams Jubiläumsapfel oder der Apfel Gewürzluiken. Die Früchte des Oberländer Himbeerapfel sind ab Mitte Oktober reif und können gepflückt werden. Im Lager reifen sie aus und erhalten ab Ende November ihren sehr guten Geschmack. Sie können dann bis in den März hinein gegessen werden. Bereits früh erzielen sie erste Erträge. Diese sind dann regelmäßig und hoch.

Verwertung

Ein sehr gut schmeckender Tafelapfel. Gerade an Weihnachten wird der Oberländer Himbeerapfel aufgrund seiner guten Lagerfähigkeit gerne gegessen. Seine schönen roten Früchte setzen zudem farbliche Akzente. Er kann dann auch zu Kompott, Apfelkuchen oder Marmelade verarbeitet werden.

Apfelbaum

Sie erhalten von uns einen dreijährigen Apfelbaum. Dieser ist kräftig und wird schnell anwachsen. Er bildet dann seine breitkugelige und dicht verzweigte Baumkrone. Im Alter verlangsamt sich sein Wachstum. Dafür trägt er dann mehr Äpfel. Sein Holz ist frosthart.

Standort

Ein an Boden und Klima anspruchsloser Apfelbaum. In rauen Höhenlagen sollte der Oberländer Himbeerapfel nicht auf trockenem Boden gepflanzt werden. Auf diesem kann es zu frühem Obstfall kommen. In allen anderen Lagen wächst er auch auf trockenem Boden gut. Seine Äpfel sind dann auch windfest.

Unser Tipp in dieser Saison:

Was Sie noch zum Pflanzen brauchen

Was Sie noch zum Pflanzen brauchen

Kokosstrick

3,00 €*

Wühlmausdraht

3,00 €*

Wühlmausdraht

95,00 €*

Wühlmauskorb, verzinkt

9,00 €*