Sauerkirschen

Weitere Produktinformationen finden Sie unten

  • Boden: lehmig, normal, sandig
  • Genussreife: ab Juli
  • Geschmack: süß-säuerlich, säuerlich, aromatisch
  • Herkunft: Europa
  • Höhenlage: Flachland, Mittelgebirge, Extremlagen
  • Typ: Sauerkirsche
  • Wissenswertes: Backsorte, selbstfruchtbar

Was bedeutet Buschbaum, Halbstamm, Hochstamm?

Erfahren Sie hier wie sich die Obstbäume in ihrer Stammhöhe unterscheiden. Die tatsächliche Versand- sowie Endhöhe des Baums finden sie neben dem Produkt.

Pflanz- und Pflegeanleitung

Wie pflanze ich meinen Biobaum ein? Welche Pflege benötigt er? Finden Sie es heraus in diesem Video.

Produktinformationen "Sauerkirsche Ungarische Traubige"
  • Boden: lehmig, normal, sandig
  • Genussreife: ab Juli
  • Geschmack: süß-säuerlich, säuerlich, aromatisch
  • Herkunft: Europa
  • Höhenlage: Flachland, Mittelgebirge, Extremlagen
  • Typ: Sauerkirsche
  • Wissenswertes: Backsorte, selbstfruchtbar

Herkunft

Wie der Name vermuten lässt, stammt die Sauerkirsche Ungarische Traubige aus Ungarn. Dort wurde sie im Jahr 1960 als Zufallssämling auf einer Obstversuchsanstalt gefunden. Von anderen Kirschen unterscheidet sie sich durch ihre Selbstfruchtbarkeit.

Sauerkirsche Ungarische Traubige

Die Sauerkirsche Ungarische Traubige entwickelt ein glänzendes, braunrotes Gewand. In diesem gekleidet präsentiert sich die flachrund und groß gewachsene Frucht so gut, das sie sich zu einer der im deutschsprachigen Raum beliebtesten Sorte entwickelt hat.

Geschmack

Einfluss auf ihre Beliebheit hat sicher auch ihr äußerst aromatisches Fruchtfleisch. Dieses entfaltet einen überraschend süßen Geschmack, welcher mit der ebenfalls vorhandenen Säure sehr gut harmoniert. Das Fruchtfleisch ist mittelfest und saftreich.

Reifezeit

Mittelfrüh blühend ist die Ungarische Traubige bei gutem Blühwetter selbstfruchtbar. Sollte die Sonne nicht allzu oft scheinen, sind die gleichzeitig blühenden Sauerkirschen Schattenmorelle und Morellenfeuer gute Befruchter. Nach der Ausbildung und Reife der Früchte kann der Kirschbaum ab der 6. Kirschwoche gepflückt werden. Die einsetzende Ernte ist regelmäßig und sehr hoch.

Verwertung

Ihr guter Geschmack macht die Sauerkirsche Ungarische Traubige zu einer für den Frischverzehr geeigneten Tafelkirsche. Sollten nach dem der Baum geräubnert wurde noch genügend Früchte vorhanden sein können diese problemlos zu Marmelade oder Kompott weiterverarbeitet werden. Eine Konservierung im Weckglas ist ebenfalls zu empfehlen.

Kirschbaum

Stark wachsend bildet der Kirschbaum ein aufrechtes Wuchsbild auf dem sich eine breitwüchsige Krone ausbildet. Die Krone der Sauerkirsche Ungarische Traubige ist grau-grün beblättert.

Standort

Der Kirschbaum stellt nur geringe Ansprüche an Boden und Lage. So ist ein nährstoffreicher Boden dem Wachstum und hablschattige bis sonnige Lagen der Fruchtqualität förderlich.

Unser Tipp in dieser Saison: